Die Lage im Irak eskaliert

Die Meldungen aus dem Irak werden immer bedrohlicher. Die Lage scheint immer unübersichtlicher zu werden und der Regierung scheint die Kontrolle über das ganze Land zu entgleiten. Eine Tragödie für die zivile Bevölkerung bahnt sich an.

Wie konnte es zu dieser Krise kommen?

Begonnen hat alles mit der Invasion des Irak durch US Streitkräfte unter der Führung von George W. Bush. Über die Beweggründe und die Legitimität des Angriffes will ich an dieser Stelle gar nichts schreiben. Aber nach dem militärischem Sieg hat es die Führung um George Bush verpasst, auch eine politische Lösung und Strategie für die Nachkriegszeit im Irak aufzubauen.

Man glaubte einfach eine neue Verfassung aufzustellen und vom Volk die eigenen Führer wählen zu lassen werde schon reichen. Doch man vergisst die Besonderheit des Irak, der im Grunde aus einer Vielzahl an Bevölkerungsgruppen und verschiedenen religiösen Strömungen besteht. Kurden, Schiiten, Sunniten, Aleviten, Jesiden – die kulturellen und besonders religiösen Unterschiede wurden zu wenig berücksichtigt.

Heute zeigt sich die tiefe Unzufriedenheit der sunnitischen religiösen Minderheit, die sich von der schiitischen Regierung benachteiligt fühlt. Nur so ist zu erklären, daß besonders die Sunniten den Kampf gegen die IS Milizen gar nicht erst aufnahmen, sondern reihenweise desertierten oder sogar zu diesen überliefen.

Was wird die Zukunft bringen?

Die Zukunft wird für viele Jahre einen zerrissenen Staat sehen, der sich in einem Bürgerkrieg aufreibt. Die politische Führung ist schon heute nicht mehr in der Lage das ganze Land zu kontrollieren. Meiner Meinung nach wird der Irak in mindestens drei Teile zerfallen. Als erstes wird sich ein autonomer kurdischer Staat bilden. Die Vorbereitungen dazu sind im Grunde schon geschehen. Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird ein Kurdenstaat entstehen.

Wie sich der Rest des Irak entwickeln wird ist schwer vorauszusehen, aber ich glaube, es wird sich ein schiitischer Kernbereich um Baghdad herum ausbilden, der auch den ölreichen Süden umfasst. Der Rest des Irak wird sich in einem Bürgerkrieg zwischen Schiiten und Sunniten, zwischen Rebellen der IS und Anhängern und Seilschaften des alten Saddam Regimes zerreiben. Wenn auch die Gruppen manchmal ineinander über zu gehen scheinen und sich teilweise vermischen.

Auf jeden Fall werden schwere Zeiten (kaum zu glauben, dass es noch schwerer werden kann) für die Zivilbevölkerung anbrechen. Am Ende kann ein nahezu entvölkerter Westen des Landes entstehen. Über die menschlichen Tragödien mag man gar nicht spekulieren. Traurig.